Am 12.04.2019 fand im Gasthof Hotel Löwen unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Den Bericht hierüber finden Sie nachfolgend.

Am Anfang der Versammlung stand nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden die Totenehrung. Danach folgten die Rechenschaftsberichte. Den ersten gab die Schriftführerin Josefine Waidelich ab. In diesem erinnerte sie unter anderem an die Segnung der Dachgewerke, insbesondere des Turms, durch Stadtpfarrer Michael Knaus, an die Konzerte und die Erarbeitung des Hechinger Kalenders sowie an die Überprüfung der Erdanker im Fundamentbereich. Deutlich wird hier, dass der Förderverein, wie jedes Jahr, viel zu tun hatte. Die aktuelle Mitgliederzahl beträgt derzeit 114 Mitglieder.

Dass die Mitgliedsbeiträge, vor allem aber Spenden, die größten Einnahmequellen für den Verein darstellen, ging aus dem Bericht von Kassierer Meinrad Hoch hervor. Dieses Geld kommt dem Erhalt der Wallfahrtskirche zu Gute. Auch unterstützte der Förderverein im vergangenen Jahr die Stadt wieder mit einer größeren Geldspende. Die Arbeit des Kassierers war wieder gewissenhaft und ohne Beanstandungen, attestierte Kassenprüfer Armin Bendix, der zusammen mit Franz Ott, ebenfalls Kassenprüfer, die Kasse geprüft hatte.

20 Jahre besteht der Förderverein nun schon, so der Vereinsvorsitzende Peter Beck, und freute sich, dass die Zahl der Besucher (über 3000 wurden durch die Öffnungsdienste gezählt)  von Maria Zell stetig wächst, und das Wallfahrtskirchlein darüber hinaus "immer mehr ein Mittelpunkt der heimischen Kultur" geworden sei.

Nachdem in den vergangenen Jahren der Schwerpunkt auf der Sanierung des Gotteshauses lag, sei der Blick zuletzt auf den Außenbereich gerichtet gewesen. Besonders auf die Erdanker des Sicherungsfundamentes hangseits, die Maria Zell stabilisieren. Auch wurden Messpunkte für Langzeitkontrollen eingerichtet. Des Weiteren gab es oberhalb der Sakristei Elektro- und Malerarbeiten zu erledigen. Außerdem stehen in Zukunft weitere kleine Arbeiten an, unter anderem am Tabernakel.

Die anschliessende Entlastung der Vorstandsschaft wurde durch die Ortschaftsrätin Annette Hähn, zuvor als Versammlungsleiterin gewählt, vorgenommen. Bei den Wahlen wurden Konrad Steffen-Kohler als 2. Vorsitzender, Josefine Waidelich als Schriftführerin und die Beisitzer Werner Bendix, Martin Heinzelmann und Klaus Keller in ihren Ämtern bestätigt. Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Armin Bendix und Franz Ott.

Einen Ausblick aufs laufende Jahr gewährte  Peter Beck ebenfalls. Er informierte auch darüber, dass die Homepage des Vereins von Michael Löffler und Adolf Bogenschütz kostenlos überarbeitet wurde, wofür er sich im Namen des Vereins bedankte. Sie werden sich künftig gemeinsam um den Auftritt kümmern, damit er auf dem aktuellsten Stand bleibt. Erwartet wird außerdem ein QR-Code, der im Außenbereich der Wallfahrtskirche angebracht werden und Infos über das Kirchlein geben soll, auch wenn dessen Türen verschlossen sind. Darüber hinaus soll die vorhandene Informationstafel überarbeitet werden. Das Geländer am Aufgang zur Kirche bedarf im oberen Bereich einer Erneuerung. Ebenfalls ein Thema: Der Toiletten- und Geräteraum soll einen neuen Anstrich bekommen und weil auch des Flachdach undicht ist, wurde die Ortschaftsverwaltung verständigt, um hier für Abhilfe zu sorgen.

Mit der Patenschafts-Urkunde für den Echo-Schweller der Stehle-Orgel in St. Nikolaus überreichte Markus Bogenschütz zusammen mit Ralf Würth, Pfarrgemeinderäte der SSE St. Luzius, in Vertretung von Stadtpfarrer Michael Knaus, noch ein Dankeschön an den Vorsitzenden Peter Beck für die Übernahme einer Patenschaft an der Orgel.

 

Die Aufnahme oben zeigt (von links) Kassierer Meinrad Hoch, Beisitzer Klaus Keller, Markus Bogenschütz (PGR SSE St. Luzius), 2. Vors. Konrad Steffen-Kohler, Beisitzer Martin Heinzelmann, 1. Vors. Peter Beck, Beisitzer Werner Bendix, Beisitzer Adolf Bogenschütz, Ortschaftsrätin Annette Hähn, Schriftführerin Josefine Waidelich und Ralf Würth (PGR SSE St. Luzius) bei der Übergabe der Patenschafts-Urkunde.

Foto: Willy Beyer, Schwabo